Kontakt aufnehmen

Wir melden uns so schnell wie möglich.

Classic Open Air Dresden hat das HSKD unterstützt

von Denise Krug (Kommentare: 0)

Im Rahmen der Kooperation durfte sich das Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden (HSKD) bei der diesjährigen Auflage des Classic Open Air nicht nur über eine finanzielle Unterstützung durch die Spendenerlöse freuen, sondern hat erstmals auch einen Platz auf der Bühne erhalten.

Zwei Hornquartette des HSKD mit Künstlern im Alter von 10 bis 18 Jahren unter der Leitung von Andreas Roth waren im August auf der Neumarkt-Bühne zu erleben. Darüber hinaus kommen die gesamten Spendeneinnahmen den Freunden des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden (HSKD), welches in den vergangenen Jahren das HSKD bei der Arbeit mit behinderten Menschen finanziell unterstützt hat, zu Gute. Sie ermöglichen u. a. die Durchführung zahlreicher Unterrichtsprojekte, individuellen Einzelunterricht sowie die Anschaffung von Instrumenten und Technik für die Bandarbeit. Das Geld wurde durch Freunde des HSKD e. V. für die Anschaffung einer Tisch- und einer Säulenharfe genutzt, die im Ensemble „Musikaoten“ des HSKD zum Einsatz kommen sollen. Es handelt sich dabei um Instrumente, auf denen sowohl Kinder mit als auch ohne Behinderung spielen werden. Die Tischharfe wurde im Rahmen des HSKD-Weihnachtskonzertes am 7. Dezember übergeben.

Iris Melle, Geschäftsführerin der veranstaltenden Morement GmbH & Co. KG: "Es war uns ein großes Anliegen, unsere Kooperation auf eine neue Stufe zu stellen und den Nachwuchs in diesem Jahr mit in unser Gesamtevent einzubinden. Mit dem Eintreffen der Tischharfe konnten wir eine weitere Aktion umsetzen."

Ines Stiehler, kaufmännisch-technische Leiterin des Heinrich-Schütz-Konservatoriums:
 "Wir sind sehr froh, dass die bestehende und langjährige Zusammenarbeit mit der Neuauflage wieder angestoßen und sogar erweitert wurde. Wir freuen uns über jegliche Unterstützung - sei es, durch das Bekanntmachen unserer Arbeit oder durch finanzielle Zuwendungen. Mit der Anschaffung der Harfen für das integrative Ensemble „Musikaoten“ eröffnen sich neue Möglichkeiten in unserer Arbeit, die wir künftig gern ausschöpfen würden."

Foto (PR/v.r.n.l.): Elke Reichel (Leiterin der „Musikaoten“ am HSKD), Marcus Römer (Vorstandsvorsitzender der Freunde des HSKD e. V.) und Ines Stiehler (kaufmännisch-technische Leiterin des HSKD) freuen sich über die neue Tischharfe.

Zurück