Kontakt aufnehmen

Wir melden uns so schnell wie möglich.

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

„2. TK DRESDEN ROWING CUP“ STEIGT AM 18. & 19. AUGUST 2018

von Denise Krug (Kommentare: 0)

Neuauflage des Ruder-Achterevents: Nach der erfolgreichen Premiere des Dresden Rowing Cups findet auch in diesem Jahr das sportliche Event im Rahmen des diesjährigen „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ statt. Bei der Premiere nahmen 2017 insgesamt sechs Teams aus Dresden und den Partnerstädten teil. Das Elite-Boot der TU Dresden überquerte als Sieger die Ziellinie.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Veranstalter Dresdner Ruder-Club 1902 e.V., dem Ausrichter „Die Sportwerk GmbH“ und der Techniker Krankenkasse (TK) als Gesundheitspartner wird auch 2018 fortgesetzt.

Bei der zweiten Auflage treffen alte Bekannte auf neue Gesichter: So freuen sich die Organisatoren, dass alle Vertreter vom letzten Jahr wieder an den Start gehen und das Teilnehmerfeld insgesamt auf neun Boote aufgestockt werden konnte. Den weitesten Weg nehmen dabei die Sportler aus dem chinesischen Hangzhou auf sich. Neben den Dresdner Titelverteidigern brennen die beiden Mannschaften aus Sankt Petersburg, welche im Vorjahr den zweiten Platz und sechsten Rang belegten, auf eine Revanche. Die Teams aus Hamburg und Coventry können ebenfalls auf die Erfahrung aus dem Vorjahr aufbauen.

Dabei sind auch Teams aus den Nachbarländern Deutschlands: Zum Kräftemessen reisen die Sportler aus dem polnischen Breslau und dem niederländischen Eindhoven an. Letzteres Boot kann mit Deborah Walther sogar auf eine gebürtige Dresdnerin an Bord verweisen. Komplettiert wird das Starterfeld durch einen internationalen Mix-Achter. Sportler aus der mazedonischen Hauptstadt Skopje und Dresdner Ruderer leben beim 2. TK Dresden Rowing Cup die Städte-Partnerschaft und sitzen nicht nur sprichwörtlich in einem Boot. Mit Holger Hoffmann, Vorsitzender des Bereichs Schiedsrichterwesen beim Landesruderverband Sachsen e.V., konnte wieder ein renommierter Referee für den Wettbewerb gewonnen werden.

Am Samstag, 18. August ab 14 Uhr findet auf dem Volksfestgelände nach der Auslosung der Paarungen die Qualifikation auf Ruder-Ergometern über die Distanz von 500 Metern statt. Die Zuschauer können den Wettkampf an Land über eine LED-Leinwand verfolgen. Dabei werden die Teams gegeneinander antreten und die Startplätze für das Rennen am Sonntag ausrudern. Nach dem offiziellen Teil, ca. 15 Uhr, stehen die Ergometer bis 17 Uhr zur Verfügung, so dass Interessierte sich selbst an den Geräten versuchen können.

Der Start für das Rennen am Sonntag, 19. August erfolgt 16.30 Uhr vor der Loschwitzer Brücke („Blaues Wunder“). Nach einer ca. 5,8 Kilometer langen Strecke werden die Boote gegen 16.45 Uhr im Zielbereich Höhe des Terrassenufers erwartet. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) überträgt das Rennen im Stream, welcher erstmals auch live auf einer Leinwand am Theaterplatz gezeigt wird. Für 18 Uhr ist die Siegerehrung auf der Bühne am Theaterplatz geplant.

Olaf Förster, Vorstandsvorsitzender Dresdner Ruder-Club 1902 e.V.: „Es gibt viele Ansätze für verschiedene Events, aber oft bleibt es bei dem Einfall. Dem Organisationsteam um Lars Krisch ist es jedoch gelungen aus einer Idee tatsächlich Realität werden zu lassen. Fakt ist, dass jeder Veranstalter zur Umsetzung auch regionale Partner braucht. Durch die Ruder-Historie in Dresden und meine persönliche Verbundenheit zu diesem Sport war es sofort klar, dass wir den Dresden Rowing Cup wieder unterstützen. Bei der Premiere ist der Wettkampf gut angelaufen. Es freut mich besonders zu sehen, dass der Teilnehmerkreis ausgebaut werden konnte.“

Lars Krisch, Vorstandsmitglied Dresdner Ruder-Club 1902 e.V.: „Wir sind bereits voller Vorfreude! In diesem Jahr ist es uns gelungen, das Teilnehmerfeld auf neun Boote zu erweitern – darunter auch ein Mix-Achter mit Teilnehmern aus Skopje und Dresdner Ruderern. Dieses Boot ist das gelebte Beispiel für eine funktionierende Partnerschaft, wo gemeinsam nach einer Bestbesetzung aus beiden Städten gesucht wurde. Mein Geheimfavorit ist allerdings der Achter aus Eindhoven. Was den Ablauf angeht, haben wir ein paar Anpassungen an den Trainingszeiten vorgenommen. Es gibt feste Einheiten, welche von Motorbooten und einem Schiedsrichter begleitet werden, denn die Elbe weist gerade für die nicht ortskundigen Teams einige Tücken auf. Mit Rowperfect haben wir einen neuen Partner für den Qualifikations-Wettkampf gewinnen können, so dass die Zuschauer das Geschehen bei der Qualifikation deutlich besser verfolgen können.“

Klaus-Dieter Lindeck: „Es ist toll, dass der Dresdner Rowing Cup beim Stadtfest eine Neuauflage feiert und somit auf dem besten Weg ist, zu einer festen Größe zu werden. Es freut uns besonders, dass durch die Teilnahme eines chinesischen Bootes auch diplomatische Vertreter der Volksrepublik China nach Dresden reisen werden.“

Zurück