Kontakt aufnehmen

Wir melden uns so schnell wie möglich.

Olympiasieger Philipp Wende startet für den Fledermausachter

von Denise Krug (Kommentare: 0)

Am 17. und 18. August geht der Wettkampf erneut im Rahmen des Dresdner Stadtfestes über die Bühne.

Mit von der Partie sind neben dem Vorjahressieger aus Eindhoven Teams aus Sankt Petersburg, Coventry, Hamburg und Breslau. Aus der Schweiz wird erstmals Zürich mit einem Achter an den Start gehen. Auch zwei Dresdner Boote rudern um den Sieg. Der Fledermausachter aus der Landeshauptstadt darf sich dabei über prominente Unterstützung von Olympiasieger Philipp Wende freuen. Sein ehemaliger Teamkollege Tim Grohmann wird den 3. TK Dresden Rowing Cup derweil als Experte für den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) begleiten, der das Rennen im Live-Stream zeigt.

Das erste Kräftemessen erfolgt am Samstag, 17. August ab 10.30 Uhr. Nach der Auslosung der Paarungen für die Qualifikation treten die Sportler an Land auf Ruder-Ergometern gegeneinander an. Dabei gilt es eine Distanz von 500 Metern zu absolvieren. Die packenden Duelle um die Startplätze auf der Elbe können die Zuschauer live an der Bühne auf dem Altmarkt verfolgen.

Am Sonntag, 18. August findet das Entscheidungsrennen auf der Elbe statt. Der Start erfolgt 14 Uhr vor der Loschwitzer Brücke („Blaues Wunder“). Das Szenario ist vergleichbar mit einem Start in der Formel 1. Nach einer rund 5,8 Kilometer langen Strecke werden die Boote gegen 14:15 Uhr im Zielbereich Höhe des Terrassenufers erwartet. Im Anschluss erfolgt um 16:30 Uhr die Siegerehrung auf der Bühne am Altmarkt.

Tim Grohmann, Olympiasieger im Doppelvierer: „Der Fakt, dass der TK Dresden Rowing Cup nun bereits zum dritten Mal ausgetragen wird macht deutlich, dass das Format für Sportler und Zuschauer äußerst interessant ist. Gerade bei Überholmanövern müssen die Sportler in diesem Jahr bedingt durch den niedrigen Elb-Pegel noch achtsamer sein. Umso bedeutender ist es, sich bei der Qualifikation einen guten Startplatz zu sichern.“

Matthias Jakob, Referent der TK-Landesvertretung Sachsen: „Das wunderschöne Elbtal ist hervorragend geeignet, die Begeisterung für das Rudern als Breitensport zu fördern. Diese Sportart hat einen sehr hohen Gesundheitswert. Rudern ist mit einem idealen Mix aus Ausdauer-, Kraft- und Koordinationstraining für alle Altersgruppen hervorragend geeignet und birgt dabei fast keine Verletzungsrisiken.“

Der Dresden Rowing Cup feierte im Jahr 2017 seine Premiere. Bereits 2010 wurde die Idee geboren, einen jährlich stattfindenden Ruderwettkampf auf der Elbe durchzuführen. Zahlreiche Konzepte landeten jedoch zunächst wieder in der Schublade, ehe Ruderweltmeister Lars Krisch vom Dresdner Ruder-Club 1902 e.V. mit Unterstützung des Ausrichters „Die Sportwerk GmbH“ in die Planung einstieg. Die Techniker Krankenkasse (TK) stand dem Event vom ersten Jahr an als Gesundheitspartner zur Seite. Auch das Vapiano Dresden ist ein Unterstützer der ersten Stunde und stellt auch 2019 wieder die Athletenverpflegung sicher.

Zurück